Artikel 31/01/2022

VPS vs. Cloud: der Unterschied zwischen den Hosting-Plattformen

VPS vs. Cloud: Wo liegt der Unterschied? Was sind die Hauptvorteile dieser Hosting-Lösungen und für welche Aufgaben sind sie geeignet? Dieser Artikel wird diese Fragen beantworten und Ihnen bei der Wahl der Hosting-Plattform für Ihr Unternehmen helfen.

Was ist der Unterschied zwischen VPS und der Cloud?

VPS, ein virtueller privater Server, ist ein festes Segment der Ressourcen eines physischen Servers. Die Cloud basiert dagegen auf mehreren dedizierten Servern, deren Konfiguration Sie bei Bedarf jederzeit ändern können.

Schauen wir uns die Unterschiede zwischen VPS und der Cloud genauer an:

  • Skalierung: VPS ist ein geschlossenes System mit einer festen Konfiguration. Die Ressourcen in der Cloud werden hingegen als ein einheitlicher Pool dargestellt, den Sie jederzeit vergrößern oder verkleinern können;
  • Datensicherheit: VPS nutzt die Sicherheitsmaßnahmen des Rechenzentrums und die vom Nutzer installierten Maßnahmen. Die Cloud bietet sowohl den Schutz, den virtuelle Server haben, als auch interne Sicherheitsmaßnahmen, wie z.B. hardwarebasierte Verschlüsselung;
  • Redundanz: Wenn der Host-Server ausfällt, sind im Fall einer VPS-Lösung alle virtuellen Maschinen nicht mehr verfügbar. Dies ist in der Cloud nicht möglich, da sie mit mehreren physischen Servern arbeitet.

VPS vs. Cloud

Beide Technologien beruhen auf der Virtualisierung, bei der die Server in virtuelle Maschinen unterteilt werden. Im Falle des VPS funktionieren diese Maschinen wie ein dedizierter Server mit einer bestimmten Konfiguration. Diese Konfiguration bleibt immer gleich. Aus diesem Grund wird die VPS-Miete im Voraus für einen bestimmten Zeitraum bezahlt. Im Gegensatz dazu können die Ressourcen in der Cloud zu jedem beliebigen Zeitpunkt angepasst werden. Deshalb werden Cloud-Dienste nach dem "Pay-as-you-go"-Modell angeboten. Der Preis richtet sich hier nach den Ressourcen, die benötigt werden.

Welche Vor- und Nachteile hat VPS?

VPS- bzw. VDS-Nutzer erhalten einen virtuellen Server zur alleinigen Nutzung. Der VPS wird mit Hilfe einer Software – einem Hypervisor – erstellt, die auf einem physischen Server installiert wird, um dessen Ressourcen zu segmentieren. Der Kunde erhält einen Teil der Ressourcen dieses physischen Servers. Wenn ein Kunde mehr Ressourcen benötigt, bestellt er einen weiteren virtuellen Server.

VPS-Grundlagen

Kunden erhalten oft Root-Zugriff auf den VPS. Mit dem Root Access können Sie ein Betriebssystem und andere Software auf dem Server installieren. Im Prinzip erhalten VPS-Benutzer einen separaten Server mit eigenen Ressourcen und haben die Möglichkeit, Softwarelösungen ohne weitere Einschränkungen außer der Hardwarekonfiguration einzusetzen.

Werfen wir einen Blick auf einige der Vorteile einer solchen isolierten Hosting-Umgebung:

  • Alle Daten und Dienste sind für andere VPS-Benutzer auf demselben Host-Server unzugänglich;
  • die virtuelle Maschine kann unabhängig von anderen Benutzern gestartet, neugestartet und heruntergefahren werden;
  • der VPS ist mit dem lokalen Netzwerk des Nutzers verbunden; virtuelle Server können eigene IP-Adressen, Routing-Tabellen usw. verwenden;
  • die Aktionen anderer Nutzer haben keinen Einfluss auf die Ressourcen Ihres virtuellen privaten Servers.

Einer der Hauptvorteile von VDS ist der Preis. Es gibt VPS-Konfigurationen, die mit physischen dedizierten Servern vergleichbar, aber kostengünstiger sind. Allerdings können Sie die Ressourcen nicht skalieren, wenn die Arbeitslast steigt. Das Wachstum eines Unternehmens und eine Zunahme des Datenverkehrs machen es erforderlich, die IT-Infrastruktur zu erweitern. Das Unternehmen muss dann einen neuen VPS mit einer anderen Konfiguration bestellen und die Systeme neu einrichten.

VPS ist eine gute Lösung für leichte Arbeitslasten, wie z. B. Remote-Desktops und kollektive Arbeit mit Office-Anwendungen, die Bereitstellung kleiner E-Commerce-Projekte, Unternehmenswebsites und bestimmte Arten von Servern (Proxy, Mail, Überwachung, Sprachkommunikation usw.).

Meist ist ein VPS nicht für ressourcenintensive Aufgaben geeignet, wie Video- und Audiostreaming, Spieleserver und Anwendungen mit hohem oder unbeständigem Datenverkehr, Kryptowährungs-Mining, große E-Commerce-Projekte usw. Diese Verwendungszwecke sind häufig durch die SLA des Anbieters untersagt. Wenn gegen diese Verbote verstoßen wird, wird der VPS abgeschaltet, um negative Auswirkungen auf die virtuellen Maschinen anderer Nutzer zu vermeiden.

Einige VPS-Anbieter verkaufen ihre Ressourcen zu teuer. „Overselling“ ist eine Praxis, bei der Anbieter mehr Ressourcen verkaufen, als sie tatsächlich zu jeder Zeit anbieten können. Dies hat keine Auswirkungen auf die Nutzer, solange sie ihre Ressourcen nicht zu 100 % ausnutzen. Bei Spitzenbelastungen werden die virtuellen Maschinen aller Nutzer auf demselben physischen Server jedoch unweigerlich verlangsamt. In diesen Fällen zahlen die Kunden für eine geringere Leistung als erwartet und Ressourcen, die ihnen gar nicht zur Verfügung stehen.

Starke Auslastungen auf den VPS anderer Nutzer können zudem manchmal zu Ausfällen führen. Dies kann die Bandbreite des Datenträger-Subsystems und andere gemeinsam genutzte Ressourcen auf dem VPS einschränken. Die Anbieter kontrollieren und verhindern diese Situationen so weit wie möglich. Dennoch hält ein Ausfall des physischen Servers alle virtuellen Server so lange an, bis der Host repariert ist. Der Austausch oder die Reparatur defekter Geräte liegt in der Verantwortung des Anbieters. Aber bedenken Sie: In den meisten Fällen sind die VPS-Kunden für die Einrichtung von Backups verantwortlich.

VPS-Support

Maßnahmen wie Firewalls oder DDoS-Schutz hängen vom Provider ab. SIM-Networks bietet zum Beispiel eine Reihe von Datenschutzsoftware zur Miete an. Außerdem lagern wir unsere Server in ISO/IEC 27001-zertifizierten Rechenzentren. Diese Norm regelt die Anforderungen an Sicherheitssysteme in Rechenzentren. Wenn Sie mehr über die VPS-Miete erfahren möchten, machen Sie sich auf der SIM-Networks Website mit diesem Service vertraut.

Welche Vor- und Nachteile hat die Cloud?

Die Public Cloud ist ein Komplex aus Software und Hardware, der dem Nutzer aus der Ferne zur Verfügung gestellt wird. Dieser Komplex umfasst Server, Speicher, Netzinfrastruktur, Anwendungen und Dienste, die als einheitlicher Pool präsentiert werden. Die Ressourcen des Pools werden nach Bedarf dynamisch auf die Nutzer verteilt.

Public cloud

Das IaaS-Modell (Infrastructure-as-a-Service) ermöglicht es den Nutzern, ihre eigenen Konfigurationen zu wählen, benutzerdefinierte virtuelle Netzwerke über das Bedienfeld zu erstellen, Betriebssysteme und Anwendungen zu installieren. Die virtuellen Netzwerkgeräte in der Cloud lassen sich genauso einrichten und anschließen wie ihre physischen Gegenstücke.

Flexibilität ist einer der Hauptvorteile von IaaS. Public Clouds können je nach Bedarf des Nutzers sofort skaliert werden, ohne dass der Anbieter kontaktiert werden muss. Das Hinzufügen oder Entfernen von Ressourcen erfolgt über das Dashboard, unabhängig von der Tageszeit oder dem Standort des Nutzers. Diese Funktion ist besonders für Kunden mit hohen Anforderungen an Skalierung, Stabilität und Leistung interessant.

Häufig werden in der Cloud Microservices eingesetzt. Diese Dienste sind auf die Sicherung von Daten, die Überwachung und andere Aufgaben ausgerichtet. Als Beispiel seien hier ein paar Microservices genannt, die in der Public SIM-Cloud verfügbar sind:

  • VPN-as-a-Service, VPNaaS, – hilft Nutzern, schnell virtuelle private Netzwerke einzurichten;
  • Firewall-as-a-service, FWaaS, – filtert den Internet Traffic auf der Grundlage der gewählten Sicherheitsrichtlinien;
  • DNS-as-a-Service, DNSaaS, – unterstützt Benutzer bei der automatischen Kontrolle von Domain-Konfigurationen sowie beim Erstellen, Bearbeiten und Löschen von DNS-Einträgen;
  • Notification-as-a-Service – sendet automatische Benachrichtigungen über wichtige Ereignisse im Projekt.

In der Regel können die Kunden zusätzlich zu den standardmäßig verfügbaren Microservices ihre eigenen installieren. Einige Anbieter bieten auch XaaS-Dienste auf Abruf an. Das häufigste Beispiel für einen solchen Dienst ist BaaS, Backup-as-a-Service. Die Nutzer müssen keine eigenen Reservekopiersysteme einrichten. Sie müssen lediglich die von ihnen bevorzugten Optionen auswählen und die Backups werden automatisch erstellt.

Cloud-Hosting ist aufgrund seiner Cluster-Architektur fehlertolerant. Die Verfügbarkeit von Diensten in der Cloud hängt nicht von einem bestimmten physischen Gerät ab, z. B. einem Datenträger, einem Server, einem Router usw. Fällt ein Hardwareteil aus, werden die Arbeitslasten sofort auf ein anderes Gerät übertragen. So hat ein Ausfall keinerlei Auswirkungen auf die Funktion der Dienste des Kunden. Einige Anbieter bieten außerdem separate Verfügbarkeitszonen in der Cloud an. Eine Verfügbarkeitszone ist eine unabhängige Umgebung innerhalb der Cloud, die eine eigene Hardware-Basis nutzt. Die Bereitstellung von Diensten in 2 Verfügbarkeitszonen macht sie doppelt so fehlertolerant.

Es ist wichtig zu wissen, dass Public Clouds nicht für die Arbeit mit hochsensiblen Daten, wie z. B. Bankdaten oder Krankenakten, verwendet werden. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die Daten in einer Public Cloud „neben“ den Daten anderer Nutzer gespeichert werden. Für einen noch höheren Datenschutz werden in solchen Branchen stattdessen Private Clouds eingesetzt, da sie größere Sicherheit bieten.

Public Cloud

Public Cloud

Erfahren Sie mehr über unsere hochverfügbare SIM-Cloud

Mehr erfahren

Was ist die richtige Wahl für mein Unternehmen, die Cloud oder VPS?

Bei der Abwägung zwischen den Vorteilen von VPS und Cloud für Ihr Unternehmen müssen Sie sich Folgendes bewusst machen: Es handelt sich hier um unterschiedliche Instrumente, die Aufgaben unterschiedlicher Art und unterschiedlichen Niveaus lösen.

VPS ist eine gute Lösung für relativ kleine Projekte, die keine komplexe Infrastrukturlösung erfordern. Ein klassisches Beispiel wäre die Einrichtung eines Remote-Office für ein Unternehmen mit 10-20 Mitarbeitern. Ein virtueller Server wird dies problemlos bewältigen, solange die Arbeitslasten relativ stabil sind und die Konfiguration genügend Flexibilität für das jeweilige Projekt bietet. Ein VPS ist also eine gute Option für kleinere Unternehmen, die begrenzte Ressourcen benötigen – vergleichbar mit denen eines dedizierten Servers – und ihre IT-Ausgaben niedrig halten möchten.

Die Cloud ist dagegen die perfekte Lösung für große Projekte mit einer komplexen Netzwerktopologie und hohen Anforderungen an Sicherheit und Skalierung. Die Möglichkeit, die Konfiguration sofort zu ändern, ermöglicht eine sofortige Anpassung an das Wachstum des Unternehmens. Dies ist auch von Vorteil, wenn Sie häufig mit saisonalem Datenverkehr zu tun haben. Cloud-Nutzer können nicht benötigte Ressourcen jederzeit deaktivieren und dadurch weniger bezahlen, wenn weniger gebraucht wird.

Stichworten:

#cloud

Hat dir der Artikel gefallen?

Cookie-Zustimmung

Indem Sie auf «Ich stimme zu» klicken, stimmen Sie der Verwendung von Cookies auf unserer Website zu. Die Verwendung dieser Cookies dient der Optimierung Ihrer Nutzererfahrung, indem u. a. Präferenzen für kommende Besuche auf unserer Website gespeichert werden. Sie können unter «Cookies verwalten» detaillierte Einstellungen vornehmen und Ihre Cookie-Auswahl anpassen. Mehr dazu

Cookie-Einstellungen

funktional

Funktionale bzw. notwendige Cookies sind für die Grundfunktionen der Website von entscheidender Bedeutung und die Website funktioniert ohne sie nicht wie vorgesehen.

analyse

Analytische Cookies werden verwendet, um zu verstehen, wie Besucher mit der Website interagieren.

werbung

Werbe-Cookies werden verwendet, um Besuchern relevante Anzeigen und Angebote bereitzustellen.