Drei unbestreitbare Vorteile der Verwendung der öffentlichen Cloud

Drei unbestreitbare Vorteile der Verwendung der öffentlichen Cloud


Die meisten Unternehmen verschiedener Größen und Geschäftsbereiche beschließen unter dem Einfluss der Werbung oder der persönlichen Überzeugung ihrer IT-Experten, Ihre IT-Infrastrukturen in eine private oder hybride Cloud-Architektur zu migrieren. Dies ist eine gute Wahl, aber es wird oft auf der Grundlage von unvollständigen Informationen getan. Wir werden Sie über Fälle informieren, wenn es bequemer und profitabler ist, ein Teil der Ressourcen in eine öffentlichen Cloud auszulagern.


Die Frage der Wahl ist immer nicht einfach. Vor allem, wenn es um die Rechenleistung in einer Cloud-Umgebung geht. Zunächst sah die Geschäftswelt der Cloud als solcher skeptisch gegenüber, weil die Wahrnehmung der Vorteile gegenüber den traditionellen Servern (innerhalb des Unternehmens oder auf im Outsource zweifelhafter Herkunft) einfach fehlte. Doch ist im Laufe der Zeit das Eis des Misstrauens geschmolzen, und die Zahl der erfolgreichen Fälle, zusammen mit fachkundiger Beratung und Forschungsergebnissen überzeugt die Geschäftswelt: in die Cloud zu gehen lohnt sich!


Erstens, als Cloud-Kunde werden Sie sich immer der Notwendigkeit entledigen, Hardware oder Software zu erwerben, da Ihr Cloud-Provider fortan dafür verantwortlich ist. Selbstverständlich werden solche hohen Beziehungen rein auf dem materiellen Boden erbaut - doch es gibt nichts Verwerfliches darin: Sie zahlen einfach für zusätzliche Dienstleistungen, die nicht etwa im Basispaket der Dienstleistungen des Anbieters enthalten sind.


Zweitens wird Cloud-Software  (ja, einschließlich IT-Security-Tools!) in einem breiten Umfang vom Cloud-Provider selbst installiert und gewartet. Natürlich sprechen wir von SaaS – Software-as-a-Service: einem nützlichen, notwendigen und wirtschaftlichen Bestandteil der öffentlichen Cloud für den Kunden. Und bequem ist es noch dazu :)


Und hier wird es interessant: Clouds gibt es nämlich verschidene. Man kann eine private Cloud bestellen, sich für eine öffentliche Cloud entscheiden oder eine hybride Cloud wählen. Vorteile privater und hybrider Clouds besprechen wir in einem anderen Beitrag, denn heute möchten wir uns ganz den Vorteilen einer öffentlichen Cloud widmen.


Also:

Beispiel 1: Test und Entwicklung

Wenn Sie ein Projekt entwickeln und testen, wissen Sie sicher, dass es bestimmte Risiken mit sich bringt. Und es ist klar, dass die Entwicklungs- oder Testumgebung von der produktiven getrennt werden muss - genau um potenzielle Risiken zu vermeiden. Gleichzeitig mit der dieser Abgrenzung von der produktiven Umgebung muss die Entwicklungsumgebung eine große Flexibilität haben sowie die Fähigkeit, sich schnell zu ändern und sich an die Bedürfnisse des Entwicklungsteams anzupassen. Alle diese Anforderungen treffen auf eine öffentliche Cloud zu: fast unbegrenzte Skalierung, Flexibilität und die Möglichkeit, sich an fast jede Situation mit ein paar Mausklicks anzupassen. Und wenn das Entwicklungsprojekt abgeschlossen ist, kann die gesamte Umgebung entweder erheblich reduziert oder minimiert werden, wenn die öffentliche Cloud das Pay-As-You-Go-Wirtschaftsmodell verwendet. In 2017, zum Beispiel, gibt es gewiss keine beste Entwicklungsumgebung als eine öffentliche Cloud.

Beispiel 2: E-Mail

Sind viele Leser mit dem vorherigen Beispiel einverstanden, so ist es im Falle von E-Mail nicht wirklich zu erwarten: im Gegenteil, die meisten Nutzer glauben, dass ein Mail-Server in einer öffentlichen Cloud nur Probleme mit sich bringen würde. Bleiben wir aber unvoreingenommen und lesen bis zum Ende, ok?


Bereits Anfang 2016 hat Gartner eine Studie veröffentlicht, die bestätigt, dass der Anteil der Unternehmen, die ihre Mailserver in die öffentliche Cloud bringen, stetig wächst. E-Mail ist in unserer Zeit nicht mehr als ein gewöhnliches Objekt, das heißt, eine Anwendung, die leicht an einen SaaS-Provider wie Microsoft 365 ausgelagert werden kann. Es gibt nichts Aufrührerisches, oder? Sie vertrauen der Microsoft Corporation regelmäßig und tatsächlich handelt es sich um eine Cloud-Funktion - eine Public Cloud. Seien wir ehrlich: schließlich machen Ihre Vollzeit-IT-Experten mit Ihrem lokalen Exchange-Server keine gründliche Arbeit. Und dieser braucht Upgrades, Erhöhung der Bandbreite und so weiter. Eine eigene IT-Abteilung des Unternehmens dürfte die Informationssicherheit von E-Mail kaum auf dem gleichen hohen Niveau halten wie ein Cloud-Anbieter. Und unter dem Gesichtspunkt, die Zuverlässigkeit Ihres Mailservers zu gewährleisten, können Sie auf keinen Fall mit professionellen SaaS-Anbietern mithalten.


Bestehen Sie also weiterhin an Ihrer Überzeugung, dass ein Mail-Server sicherer an Ihrer Seite ist als in der Cloud? Nun, in dieser Welt ist alles möglich. Die zusätzliche Zeit und das Geld, das heutzutage für eine angemessene Wartung des lokalen Exchange-Servers aufgewendet werden müssen, sind jedoch nur Unsinn.

Beispiel 3: Infrastruktursicherheit

Eines der häufigsten Argumente (insbesondere angesichts häufigerer neuerer Virenangriffe) bei Migration von Unternehmenssystemen in die Cloud ist der Einsatz leistungsfähiger Sicherheitstools, die von öffentlichen Cloud-Diensten angeboten werden. Auch wenn Sie berücksichtigen, dass nicht alle Tools zum Schutz der Infrastruktur in die Cloud übertragen werden können, übersteigen die zu übertragenden Dienste und Tools die Bereitstellungsfähigkeiten auf lokalen Servern jedoch oft erheblich. Beispielsweise haben die in der Cloud gehosteten Web- und DNS-Sicherheitsdienste einen unbestreitbaren Vorteil, da sie Benutzer überall schützen, unabhängig davon, wo sie ins Web gehen. Dies ist besonders ermutigend, wenn man die ständig wachsende Zahl derjenigen berücksichtigt, die Internetdienste über mobile Anwendungen nutzen, welche von einer Vielzahl von Geräten kommen. Ein weiteres anschauliches Beispiel dafür, dass eine öffentliche Cloud die Informationssicherheit auf ein qualitativ neues Niveau heben kann, sind die internationalen Dienste zur Analyse und Prävention von Bedrohungen der Netzwerksicherheit.

Und zuletzt…

Natürlich scheint es auf den ersten Blick, dass es sicherer wäre, eigenen Server (oder mehrere - unter dem Bett des Systemadministrators) in der Nähe zu halten. Natürlich, wenn Sie Ihre Augen schließen und die sich täglich ändernde Situation in der Welt der Informationstechnologie nicht berücksichtigen.


Doch es gibt Alternativen, zu denen nach und nach immer mehr Unternehmen "reifen": Cloud IaaS. Und wenn Sie heute bereit sind, in die Cloud einzusteigen, aber vor der Wahl zwischen „privat“ und „hybrid“ stehen, nehmen Sie sich Zeit - vielleicht ist für Ihre Bedürfnisse besser , eine öffentliche Cloud in Betracht zu ziehen. Es kann Ihnen große Einsparungen, Skalierbarkeit und Reduzierung der gesamten IT-Aufgaben ermöglichen. Wenn Sie sich für eine solche Cloud-Architektur entscheiden, können Sie der von uns oben erwähnten Liste der drei Gründe für die Auswahl einer öffentlichen Cloud auf jeden Fall viele Ihrer eigenen Optionen hinzufügen.



Nach Informationen von: www.informationweek.com


Autor: Alisa Kandeeva

Teilen Sie diesen Artikel