Dedizierte IP-Adresse in Deutschland

Выделенный IP можно получить бесплатно


Jeder Provider kann Ihnen eine IPv4-Adresse beim Bestellen eines Servers oder virtuellen Hostings gratis anbieten. Doch Kunden von SIM-Networks erhalten auch kostenlose IPv6-Adressen dazu, sowohl diejenigen, die dedizierte Server bestellen oder sich für VDS interessieren, als auch diejenigen, die die IaaS SIM-Cloud wählen. Wir versorgen unsere Kunden mit besten Lösungen, die auf modernsten Produkten und Technologien basieren. Dedizierte IP-Adresse in Deutschland. Eine von diesen Technologien ist das Netzwerkprotokoll der Zukunft, IPv6.


Eine IPv6-Adresse ist längst kein Luxus und gehört zu den gefragtesten Instrumenten in den hochwertigen technologischen Umgebungen. IN erster Linie wird sie für globale Unternehmen und öffentliche Dienste benötigt. Seit Tech-Geeks (und nach Ihnen die Medien) Anfang 2010-er Jahre die Welt mit der baldigen Erschöpfung des IPv4-Pools verängstigt hatten (was soviel bedeutet, dass das Internet an seine Wachstumsgrenzen stoßen würde) ist einige Zeit vergangen, in der die Menschheit technologisch gereift war und hat die sechste Version des IP-Protokolls nicht nur als eine Idee angenommen, sondern entwickelt fleißig die Hardware, die für IPv6 bestimmt ist.


Bis vor kurzem lag das Problem konkret darin, dass das technologische Upgrade der Infrastruktur beim Umzug von IPv4 auf IPv6 komplex und finanziell signifikant schien.


Doch warum muss eigentlich von IPv4 auf IPv6 ungesattelt werden? Gibt es etwa prinzipielle Unterschiede? Selbstverständlich ja – und einige davon haben wir in einem der früheren Posts erläutert..


Der Hauptunterschied des neuen Protokolls liegt in der Menge der verfügbaren Adressen: bei IPv6 ist die Länge der IP-Adressen nicht 32 Bit (wie bei IPv4), sondern 128 Bit. Dies vergrößert die Menge der potentiell verfügbarer Adressen bis 3,4*101038 – sodass in absehbarer Zukunft genug Adressen für alle vorhanden sein werden! Außerdem lässt die größere Länge der IP-Adressen es zu, mehr Hierarchieebenen im Adressierungssystem zu verwenden und verschiedene Typen von Adressen einzuführen.


Hiervon abgesehen wird das Problem der Erschöpfung des IPv4-Adressenpools immer deutlicher. Zur Erinnerung: die letzte IPv4-Adresse mit dem Prefix /8 wurde von IANA (Internet Assigned Numbers Authority – die Schlüsselstruktur, die bis Oktober 2017 IP-Adressen in Form von Bereichen der Klasse A („“/8“) an regionale Registratoren vergab, die diese entsprechend kleiner Bereiche an Internet-Provider delegierten) noch in Februar 2011 vergeben.


Die hat eine enorme Bedeutung für Unternehmensnetzwerke, große öffentliche Web-Dienste (darunter, z.B. Microsoft, Google, Facebook, Yandex usw.), Webentwicklungsumgebungen sowie Provider der Telekommunikations- und Internetdienste.


Ein Beispiel ist die Comcast Global Telecommunications Konglomerat, der größte Internet-Service-Provider in den Vereinigten Staaten, die auch Eigentümer umfangreichste Kabel-Netzwerks des Landes ist. Die Besonderheiten der Unternehmensaktivität machte Comcast zu einem der wichtigsten Nutzer des IP-Adressraums, so dass der Übergang zum IPv6-Protokoll noch im Jahr 2005vollzogen wurde. Um 2014 wurde die Anbindung aller Kunden des Unternehmens an den doppelten Stack IPv4/IPv6 abgeschlossen. Im allgemeinen stimmen die Prognosen vieler Experten der IT-Industrie darin überein, dass in absehbarer Zeit (etwa um 2020) das Wachstum des Netzwerkverkehrs auf dem IPv4 anhalten und dann stark sinken wird.


Dass trotz konstanter Rotation die Anzahl der verfügbaren IPv4-Adressen stetig sinkt hat auch Einfluss auf Ihre Kosten, was aus wirtschaftlicher Sicht leicht zu erklären ist: je knapper die Ware, je weniger ist sie für den breiten Konsum zugänglich, umso höher ist der Preis. Wenn Microsoft z. b. die Verwendung von IPv4 in Rechenzentren beschlossen hat, die seine Cloud-basierten Lösungen bedienen, hat das Einschränken des IPv4-Pools dazu geführt, dass diese Adressen buchstäblich handverlesen auf der ganzen Welt zu sammeln, und am Ende haben Sie das Unternehmen sehr viel Geld gekostet. Und der Aufwärtstrend wächst nur. Einigen Prognosen zufolge kann der Preis einer "gebrauchten" IPv4-Adresse in absehbarer Zukunft auf hundert Dollar steigen. Wer diese Ausgaben zu tragen haben wir, ist schon jetzt klar: die Verbraucher.


Allerdings sind nicht allein die Kosten das Problem: in Anlehnung an das bekannte Sagen, Glück ist nicht in Geld, sondern in der Zeitlichkeit. Mit anderen Worten, das IPv4-Protokoll ist einfach veraltet – sowohl moralisch als auch technisch: IPv4 wurde im entfernten 1981 gestartet, und die IPv6-Entwicklung begann in 1992. Und wir leben nun im zweiten Jahrzehnt des nächsten Jahrhunderts. Und seit einem Vierteljahrhundert hat die Technologie die Welt um uns herum jenseits aller Vorstellungen verändert, so dass die Zeit von IPv6 jetzt immer erkennbar wird.


IPv6 и IPv4 дарим каждому


Die Entwicklung des Internets als globales Netzwerk, das Menschen und Unternehmen verbindet, ist nur eine Seite der Münze. Smart-Technologie und das Internet der Dinge, IoT, werden immer mehr zu den wichtigsten Verbrauchern vom Adressraum. So wird nach den Prognosen der gemeinsamen Forschung von Cisco und DHL, von an 2020 das explosive Wachstum der Anzahl der Geräte des Internets der Dinge erwartet - bis zu 50 Milliarden (von 15 Milliarden in 2016).


Auch die Inhalte, die über das Netz übertragen werden, verändern sich drastisch: musste zuvor IPv4 in erster Linie mit der Übertragung von einfachen Dateien klarkommen, so ist die aktuelle Umgebung von unterschiedlichen Daten und komplexen Anwendungen (z. b. Videostreaming) geprägt und stellt eine ernste Herausforderung an die Geschwindigkeit Übertragung, sowohl für Bandbreite als auch für die Leistung. Die weit verbreitete NAT-Technologie (Netzwerkadressenübersetzung), die eine dynamische IP-Adressenzuweisung ermöglicht, löst zwar das Problem der Adressenbeschränkungen, opfert aber die Leistung und Flexibilität des Netzwerks. Diese Probleme können bereits von IPv6 gelöst werden. Und die moderne Entwicklungen der Netzwerkarchitektur im Rahmen des IPv6 SR (IPv6 Segment Routing)-Konzepts bieten neue Möglichkeiten zur Optimierung von Routing und Datenaustausch im Kontext einer dynamisch wachsenden Internet-und Informationsumgebung einschließlich IoT.


Ein weiterer wichtiger Faktor ist die IT-Sicherheit. So gewährt IPv4 aufgrund der Konfiguration keine nennenswerte Informationssicherheit zu (und somit ist es unmöglich, das System der Kryptografie auf Netzwerkebene bei Verwendung des Protokolls der vierten Generation zu platzieren). Darüber hinaus zielen fast alle Cyberbedrohungen auf IPv4, während es keine derartigen Sicherheitsanfälligkeiten in IPv6 gibt.


So eröffnet eine neue Konzeption der Nutzung von Netzwerkkommunikationen, die auf IoT basiert, ein neues Paradigm in unserem Verständnis von IPv6. Zu den bereits genannten Vorteilen des neuen Protokolls kann man auch folgendes hinzufügen:

  • IoT bedarf viel mehr IP-Adressen, als IPv4 gewährleisten kann
  • Die fortwährende Entwicklung der Cloud-Technologien bedarf auch sehr viel mehr Adressen, als IPv4 hergibt
  • Breite Verwendung von IPv6-Adressen kann die IT-Sicherheit drastisch erhöhen
  • IPv4 ist praktisch die Beta-version des Internets
  • IPv6 wird von führenden Unternehmen gefördert, die strategisch denken
  • IPv6 stell ein Wettbewerbsvorteil auf dem Markt dar


Mit andern Worten ist IPv6 nicht nur einfach ein Netzwerkprotokoll: es ist eine Tür, die in die Zukunft führt. Und durch diese Tür sollte man rechtzeitig durchgehen. Beim Bestellen eines dedizierten Servers, VDS oder beim Umzug in unsere SIM-Cloud, können Sie kostenlose dedizierte IPv6-Adressen mitbestellen. Das können Sie in jedem Moment tun – direkt im Billing. Mit ein paar Klicks sind Sie dabei, und wenn Sie Hilfe beim Einrichten benötigen, stehen unsere Experten 24/7/365 bereit, um Sie zu unterstützen


Benutzte Quellen:

http://www.fiercecable.com/cable/

https://www.wsj.com/europe 

https://www.networkworld.com/

http://corporate.comcast.com/


Autor: Alisa Kandeeva

Teilen Sie diesen Artikel