Blockeiren Sie ihn umgehend!

report of abuse


Fast jeder Hosting-Provider sieht sich täglich mit verschiedenen Anfragen, Beschwerden und Forderungen konfrontiert. Es hält sich hartnäckig die Meinung, dass der Hosting-Provider unbedingt das Delegieren der Domain stoppen, eine Webseite oder einen Server blockieren und die Kundendaten gleich nach der ersten Beschwerde rausrückt.


Die Reaktion auf solche Anfragen hängt maßgeblich von der Rechtslage ab, im dessen Bereich der das Unternehmen seine Arbeit verrichtet, sowie der geltenden Rechtsprechung und global – von der Kundenpolitik des jeweiligen Providers.


In unserem Fall sieht die Situation folgendermaßen aus: SIM-Networks richtet sich nach den in Deutschland geltenden Rechtsnormen. Unsere Rechenzentren und Büros sind in Deutschland, wir halten uns an die deutschen Gesetze und arbeiten ausschließlich kundenorientiert.

Sergey Dolgushev, CEO SIM-Networks:


.. Wir sind seit mehr als 10 Jahre auf dem Markt und hatten in dieser Zeit mehrmals mit den Gesetzeshütern zu tun – um die hundert Mal mit Gewissheit. Es gab Erfahrungen sowohl mit lokaler als auch mit Bundes- und Kriminalpolizei – mit allen Instanzen. Unsere Büros wurden besucht und durchsucht, unsere Rechenzentren wurden inspiziert, ich selbst musste mehrmals zur Anhörung erscheinen. Wir sind immer bereits zu einem Dialog. Erfahrungen zeigen, dass alles immer friedlich ablief, wenn man zum Ziel hat, die Lage zu klären und weder sich noch den Kunden Schaden zufügen möchte. Es gab einen Fall, eine regelrechte Detektivgeschichte: mithilfe von unseren VDS haben Verbrecher in England nicht mehr und nicht weniger als 20 Millionen Pfund gestohlen. Doch selbst in diesem Fall war es seitens der Krimanalpolizei keine Rede davon, etwa die Server zu beschlagnahmen oder sonst unsere Arbeit zu stören. Alles lief sehr zivilisiert ab.


report of abuse

 

„Formattieren Sie ihn vollständig“

Die am häufigsten anzutreffende Beschwerde sind Forderungen, eine Webseite zu blockieren. In der Regel enthalten solche Anfragen irgendeinen Anspruch zu einem der Kunden des Hosting-Providers sowie einige unbegründete Forderungen wie: blockieren, sperren, das Delegieren stoppen, Kundendaten rausgeben, vom Server löschen usw.


Hosting-Provider können unmöglich bei jeder dieser Beschwerden eine Untersuchung anstellen. Das Analysieren und Untersuchen einer jeden Beschwerde ist sehr arbeits- und kostenintensiv, und würde eine große Mannschaft aus Juristen, Linguisten, Kulturologen und so weiter voraussetzen, die jeder Beschwerde auf den Grund gehen und ihre Expertenmeinung dazu verfassen müssten.


Ein Beispiel: Betreiber eines Online-Shops versuchen mit allen Mitteln, einen der Wettbewerber vom Markt zu drängeln. Sie geben sich als unzufriedene, betrogene Kunden, Ex-Mitarbeiter, nicht existierende Kontrollorgane aus und schreiben massenweise Beschwerden an den Provider in der Hoffnung, dass dieser die Webseite des Konkurrenten einfach abschaltet. Lowcoster oder massenorientierte Hosting-Provider sind in der Regel schnell zu Werke und sperren einfach die Webseite eines vermeintlichen „Problemkunden“, gegen den einige Beschwerden vorliegen – weil sie einfach keine Zeit aufwenden möchten, um das Problem zu untersuchen und möchten sich möglicherweise drohende Auseinandersetzung mit den Behörden ersparen. Sie sind, wie man sich denken kann, nicht wirklich am Schutz des Kunden interessiert.


Unsere Methoden unterscheiden sich jedoch hiervon.


In einer solchen Situation:

1. Übersendet SIM-networks die Beschwerden zum Kennenlernen, wobei die Vertraulichkeit der Kundendaten gewährleistet wird.

2. Demjenigen, der die Beschwerden eingereicht hat, empfehlen wir, sich an die Polizei oder das Gericht zu wenden – weil weder eine Untersuchung noch eine Bewertung etwa von Inhalten einer Webseite zu den Kernkompetenzen eines Hosting-Providers gehören..


Diesen einfachen Prinzipien folgend, schafft es SIM-Networks, eine Balance zwischen dem Befolgen der Gesetze und dem Erfüllen seiner Kundenversprechen zu halten.

Teilen Sie diesen Artikel